5 Tipps für wirksame Online-Trainings im #NEWNORMAL

Remote Sales

Die Corona-Krise hat die Durchführung von Trainings in Unternehmen fast unmöglich gemacht. Die Weiterbildungsbranche wurde davon hart getroffen. Ein schneller Switch zu Online musste her. Auch wenn sich die Wogen langsam glätten und Regelungen gelockert werden, sind sowohl Unternehmer als auch Teilnehmer und Trainer vorsichtig, was das Thema „Präsenz“ betrifft.
Online-Trainings sind eine gute Alternative um Mitarbeiter weiterhin zu fördern und sich selbst Wissen anzueignen.

Doch wie führt ein Online Training zu nachhaltigem und wirksamen Trainingserfolg? Worauf kommt es wirklich an?

Bevor wir auf konkrete Ratschläge eingehen, sollten wir uns bewusst machen, worin die Unterschiede zwischen Online- und Präsenztrainings liegen.

Aufgrund der physischen Abwesenheit bei Online Trainings, fehlt der persönliche Kontakt. Socializing und Networking fallen über eine Kamera schwer. Die Körpersprache ist deutlich reduziert. Das Gemeinschaftsgefühl, vor allem wenn sich die Teilnehmer vorher nicht kannten, ist schwerer aufzubauen. Es ist eine Herausforderung, eine gute Stimmung aufzubauen und Interaktionen zu fördern. Auf der anderen Seite gilt: Online Trainings erlauben Ortsunabhängigkeit, wodurch die Maßnahme weniger Investition erfordert. Kosten für die Anreise, den Seminarraum und die Verpflegung entfallen vollständig. Jeder Teilnehmer kann von seinem gewünschten (Trainings)Ort mitmachen. Verschiedene Medien können besser eingebunden werden und es ist kein starker Medienbruch spürbar. Dafür muss der Trainer, aber auch die Teilnehmer, den Umgang mit den verschiedenen Tools beherrschen. Auf Trainerseite fallen für die Anschaffung der Software und Medien zudem in der Regel Kosten an.

Wie können wir die Nachteile von Online Trainings ausgleichen, Herausforderungen überwinden und die Vorteile aus Präsenztrainings in die Onlinewelt übertragen?

Die folgenden 5 Tipps helfen Ihnen, Online Trainings wirksam zu gestalten – für Unternehmen, Lernende und Trainer.

Folgende Punkte werden in diesem Artikel angesprochen:

  1. Onboarding der Teilnehmer
  2. Aktivierung der Teilnehmer
  3. Der Einsatz von Lehrmitteln
  4. Trainingsdauer
  5. Praxistransfer

1. Onboarding der Teilnehmer

Um einen erfolgreichen Einstieg in das Thema Online Training zu finden, gilt es einiges zu beachten. Wichtig ist es vor allem, die Teilnehmer an Bord zu holen um Motivation und Engagement beim Trainieren und Lernen zu fördern.

Dieser Prozess lässt sich am besten in 5 Phasen beschreiben.

Phase 1: Zugang und Motivation

Zu Beginn sollten technische Hürden behoben werden. Ein problemloser Zugang zur Lernplattform ist erforderlich. Da nicht jeder Erfahrung mit Online-Lernen oder der Nutzung von Lernplattformen hat, ist es ratsam, neben einer Einführung in das System, einen Ansprechpartner für technische Probleme zu benennen.

Aber auch die Motivation der Teilnehmer ist ein wichtiger Faktor. Sie sollten bereits im Vorfeld in die neue Art des Trainings eingeführt werden. Damit die Teilnehmer das Training wirklich motiviert besuchen und sich aktiv beteiligen, müssen sie verstehen, was Inhalt und Lernziel des jeweiligen Moduls sind. Außerdem sollten sie die Möglichkeit haben, die Lernplattform und ihre Funktionen auszutesten.

Phase 2: Online-Sozialisation

Es ist wichtig, die Teilnehmer davon zu überzeugen, dass eine aktive Mitarbeit und Beteiligung, ihnen einen Mehrwert bringt. Dazu müssen sich die Teilnehmer online erst einmal kennenlernen. Es muss eine Vertrauensbasis geschaffen werden, damit die Zusammenarbeit funktionieren kann.

Kennenlernrunden funktionieren online genauso wie offline. Überlegen Sie sich als Trainer eine Aufgabe, die einfach gestaltet und online umsetzbar ist und die alle Teilnehmer zum Mitmachen animiert. Legen Sie Regeln für den gemeinsamen Umgang fest.

Diese Phase ist wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich die Teilnehmer in dieser neuen Art des Lernens wohl fühlen und sich als Teil einer virtuellen Lerngruppe sehen können.

Phase 3: Informationsaustausch

Die inhaltliche Arbeit und die Auseinandersetzung mit den Themen des jeweiligen Lernmoduls stehen im Vordergrund. Der Austausch mit anderen Teilnehmern über die Inhalte fördert ein gemeinsames Verständnis für das Thema. Kooperative Aufgaben schaffen ein Wir-Gefühl und gewöhnen gemeinsam an die neue Plattform.

Die Aufgabe des Trainers liegt in der Bereitstellung der Inhalte und Medien. Er unterstützt die Teilnehmer bei der Entwicklung geeigneter Strategien um mit der Flut an Inhalten und Informationen umzugehen. Klare Arbeitsaufträge, Termine und Fristen schaffen dabei Orientierung.

Phase 4: Wissenskonstruktion

Sobald die Teilnehmer intensiv miteinander und mit dem Trainer interagieren, kann Wissen gemeinsam konstruiert werden. Aufgaben sind wirksam, wenn sie die verschiedenen Perspektiven zu einem Inhalt offenlegen und zu Diskussionen über verschiedene Standpunkte anregen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit bei den Teilnehmern, gemeinsame Ideen zu entwickeln und Konsens zu schaffen.

Durch Interaktion wird Wissen geteilt, durch Diskussion wird das Wissen vertieft.

Geben Sie Ihren Teilnehmern verschiedene Werkzeug an die Hand um ihr Wissen in der Gruppe aufzubauen. Hilfreich sind Tools zum gemeinsamen Bearbeiten von Aufgaben oder kooperativen Verfassen von Texten. Die Möglichkeit für virtuelle Gruppentreffen sollte geschaffen werden: So können sich die Teilnehmer gemeinsam auf Online-Veranstaltungen vorbereiten oder Themen nacharbeiten.

Phase 5: Entwicklung

Es ist wichtig, dass die Teilnehmer des Online Trainings selbständig mit ihrer Trainingsgruppe agieren. Sie sind in der Lage Impulse zu geben, Diskussionen zu beginnen und aufrecht zu erhalten. Sie setzen sich eigene Ziele, die sie erreichen möchten.

Die Aufgabe des Trainers ist es, die Weiterentwicklung der Teilnehmer zu fördern, ihnen Input und weitere Informationsquellen zu geben.

Um die Nachhaltigkeit des Online Trainings zu gewährleisten, sollte die Reflexion des Lernprozesses im Fokus der Teilnehmer stehen. Dabei ist es wichtig, dass sich jeder über seinen individuellen Lernstil und die eigenen Lerngewohnheiten bewusst wird. Mit der gewonnenen Lernerfahrung aus dem Online Training kann dann eine Lernstrategie für die Zukunft abgeleitet werden.

2. Aktivierung der Teilnehmer

Die Aktivierung von Teilnehmern ist online noch wichtiger als offline. Erfahrene Trainer wissen, wie sie in Präsenz Mittagslöcher überwinden und zum Ende des Trainingstages noch einmal einen Höhepunkt setzen. In einem virtuellen Raum funktionieren bewährte Methoden jedoch oft nicht mehr. Es ist schwieriger, eine Stimmung zu kreieren und zu beeinflussen. Die Ablenkung durch äußere Störfaktoren, wie eingehende Emails oder Anrufe, ist größer und kann durch den Trainer kaum „kontrolliert“ werden. Daher müssen Reize geschaffen werden, um die Teilnehmer zum Mitmachen zu animieren und zu motivieren. Als Trainer brauchen Sie dafür eine neue Kompetenz und zwar eine Live Online Didaktik!

Bei einem Präsenztraining ist es üblich, dass der Trainer wo nötig 10 – vielleicht sogar 15 – Minuten am Stück einen Sachverhalt erläutert und präsentiert. Gute Trainer schaffen es, die Aufmerksamkeit der Teilnehmenden zu fesseln. Vor dem PC sind 15 Minuten dagegen sehr lang. Erfahrungen zeigen, dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmer bei Live Online Trainings oft bereits nach 4 Minuten Monolog nachlässt. In Präsenztraining werden häufig Regeln aufgestellt, dass Handy und Laptop ausgeschaltet bleiben, um Ablenkung zu reduzieren. In Online Trainings ist Hemmschwelle deutlich niedriger, doch mal den Posteingang zu checken – wo man doch eh am PC sitzt. Wer nicht eingebunden ist und sich unbeobachtet fühlt, macht schnell etwas anderes.

Als Trainer sollten Sie sich also vertraut damit machen, auf welche didaktischen Mittel es im Live Online Training ankommt. Wir von Buhr & Team bieten dazu etwa eine eTrainer Ausbildung an.

3. Der Einsatz von Lehrmitteln

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten für den Einsatz digitaler Medien in Trainings. Um Lehrmaterialien für E-Learning nutzen zu können, müssen sie natürlich digital vorliegen, z.B. als PowerPoint-Präsentation, als Word-Dokument oder in einem anderen, gängigen Dateiformat.

Für Online Trainings bietet sich die Nutzung einer Lernplattform an. Hier finden Sie alles, was man für digitales Lernen braucht. Informationen und Materialien rund um das Training können zentral für die Teilnehmer bereitgestellt und die Kommunikation innerhalb der Trainingsgruppe angeleitet werden.

Das Training sollte, egal ob online oder offline, abwechslungsreich gestaltet werden. Der Einsatz verschiedener Multimedia-Anwendungen und -Inhalte macht das Lernen abwechslungsreich und lebendig. Nutzen Sie Quizzes während oder zwischen den Trainings, Videos zur besseren Veranschaulichung der Inhalte, Hörbeispiele von besonderen Situationen, Videokonferenz mit Experten. Der Einsatz ist Vielfältig.

4. Trainingsdauer

Es macht einen Unterschied, ob man 8 Stunden in einem Präsenztraining verbringt oder die gleiche Zeit vor einem PC sitzt. Für die Teilnehmer ist dies in der Regel viel zu anstrengend und die positiven Effekte des Trainings verpuffen. Überlegen Sie – als Trainer und als Unternehmer, der für seine Mitarbeiter Maßnahmen organisiert – in welche sinnvollen „Portionen“ sich das Training aufteilen lässt. Wie können die Teilnehmer ihre Lernziele am besten erreichen? Machen Sie sich Gedanken, welche Teile des Trainings nur funktionieren, wenn Interaktion mit anderen Teilnehmern und/oder dem Trainer möglich ist. Und welche (Teil)Inhalte sich auch für das Selbststudium durch die Teilnehmer eignen. Ein Tages-Präsenztraining lässt sich in der Regel gut in zwei bis drei 90-minütige Live Online Module transformieren. Das hängt natürlich davon ab, wie hoch der Anteil des gleichzeitigen Lernens im virtuellen Seminarraum sein soll.

5. Praxistransfer

Was in Präsenztrainings üblich ist, wird in Live Online Seminaren schnell vernachlässigt: Das Üben. Der Teilnehmer muss ins Tuen kommen, um Erlerntes in die Praxis umsetzen zu können. Der Trainer sollte seine Teilnehmer regelmäßig dazu animieren, etwas vor der Gruppe zu präsentieren und zu proben. Das Feedback von Trainer und Teilnehmern hilft um besser zu werden.

Wird Ihr Training durch eine Lernplattform unterstützt, benötigen die Teilnehmer konkrete Umsetzungshinweise und wie sie diese für sich nutzen können. Auch hier kann das Gelernte in der Gruppe präsentiert werden.

Auch wenn wir an die Wirkung von Online Trainings glauben: wir sind der Meinung, dass Präsenztrainings nie überflüssig werden. Ganz im Gegenteil, sie sind von essentieller Bedeutung. Die Kombination von Online- und Offline-Trainings sehen wir als einen nachhaltigen und wirksamen Weg für die erfolgreiche Vermittlung von Trainingsinhalten. Der Einsatz von Trainingsplattformen unterstützt bei der Wissensvermittlung:

Unterschiedliche Wissensniveaus der Teilnehmer können angeglichen werden. Wissensaneignung wird in die Online-Phase ausgelagert, um die Präsenz-Phase für die Anwendung des Wissens und zur Klärung von Verständnisfragen zu nutzen. Eine unbegrenzte Wiederholung des Lehrstoffs kann angeboten werden. Die Teilnehmer können in ihrem eigenen Tempo lernen.

Das schafft langfristig mehr Erfolg im Business – für Ihre Teilnehmer und damit auch für Sie!

Empfehlung

Und wenn Sie selbst Wissen wirksam vermitteln und Online-Trainings erfolgreich gestalten wollen, könnte unsere eTrainerausbildung der richtige nächste Schritt für Sie sein:
Mehr Dazu (Auf Text klicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.